Nanotechnology Basics

How to get your nanotech venture off the ground
and fund it

Nanotechnologie-Unternehmen erfolgreich gründen und finanzieren

Tipps, Ratschläge und Hinweise von

 
nanostart ag und nanowerk
 
euros rock climbing market segments calculations golden egg business meeting hand shake writing
 

1) Nanotechnologie-Unternehmen erfolgreich gründen und finanzieren

Nanotechnologien geben den Forschern, Ingenieuren und Unternehmern die Möglichkeiten an die Hand, die sie brauchen, um entscheidend zur Lösung der großen Probleme der Menschheit beizutragen. Nanotechnologische Innovationen können als marktreife Produkte oder Verfahren ganze Industriezweige revolutionieren und die Lebensqualität der Menschen entscheidend verbessern.
Doch der Weg von der Idee bis zum vermarktbaren Produkt oder Verfahren ist weit. Gerade bei nanotechnologischen Innovationen ist die Forschungs- und Entwicklungsphase vergleichweise lang. Außerdem ist die exakte Dauer dieser Phase schwer planbar, und nicht immer ist abzusehen, ob sie überhaupt erfolgreich verlaufen wird. Gleichzeitig ist sie nicht durch die Investition von Zeit und Arbeitskraft sondern auch durch einen vergleichweise hohen Kapitalbedarf gekennzeichnet. Dem stehen keine entsprechenden Einkünfte gegenüber.
Während große Industrieunternehmen – von der Chemie bis zur Computertechnik – massiv in nanotechnologische Verfahren investieren, bietet doch gerade dieser Bereich zahlreiche Möglichkeiten für Firmengründungen durch engagierte Unternehmer. In Deutschland sind es 750 Unternehmen (2008), die nanotechnologische Anwendungen und Produkte für die unterschiedlichen Stufen der Wertschöpfungskette entwickeln und verkaufen. In diesen Unternehmen arbeiten über 63.000 Menschen.
Die Zeit zwischen Unternehmens-Idee und erfolgreicher Markteinführung wird oft als “Tal des Todes” bezeichnet. In dieser Phase scheitern die meisten Vorhaben. Grund des Scheiterns ist in der Regel, dass eine von vier Start-up Risiken nicht gemeistert werden konnte. Grundsätzlich muss das Unternehmer-Team das hinter einem erfolgreichen Start-up steht, egal in welcher Industrie, sich Gedanken zu diesen vier Risikobereichen gemacht haben um den möglichen Erfolg ihres Unterfangens richtig einschätzen zu können:
Technologie – Ist die Technologie machbar? Kann man das geplante Produkt/Gerät überhaupt herstellen? Wie schwierig ist die Herstellung? Können die wesentlichen Herstellungsprozess und Produktdesigns patentrechtlich geschützt werden?
Team – Können wir die Idee umsetzen? Sind die Schlüsselpositionen des neuen Unternehmens mit den richtigen Persönlichkeiten besetzt? Besitzen diese die notwendigen Erfahrungen? Kann dieses Team das Unternehmenskonzept umsetzen?
Markt – Wird unser Produkt gekauft? Wie sieht der Markt für das geplante Produkt aus? Wer sind die potenziellen Kunden? Wer die Wettbewerber? Läßt sich ein profitabler Verkaufspreis erzielen? Wie soll das Produkt im Markt eingeführt werden?
Finanzierung – Wie können wir das alles finanzieren? Besteht Zugang zu Finanzierungsquellen und Geldmitteln? Wenn nicht, wie wird er erlangt? Wie solide und realistisch ist die Finanzplanung – sowohl auf der Ausgaben- als auch Einnahmenseite?
Gerade der letzte Punkt, die Finanzierung eines Start-ups, ist oft einer der größten Stolpersteine für angehende Unternehmer; vor allem wenn die Firmengründer aus wissenschaftlichen und technischen Bereichen kommen und bisher wenig Erfahrung mit betriebswirtschaftlichen Belangen hatten.
Finanzierungsphasen
Unternehmensphasen und -Finanzierung
Um das Potenzial der Nanotechnologie nutzbar zu machen und es in innovative Produkte und Verfahren umzusetzen, ist es deshalb unabdingbar, dass die Gründer von Nanotechnologie-Unternehmen sich frühzeitig um eine solide Finanzierung kümmern.
Nanowerk, die führende Nanotechnologie Website und Nanostart, eine weltweit führende Beteiligungsgesellschaft aus Frankfurt, die ausschließlich in Nanotechnologie investiert, bieten Ihnen im folgenden eine Kurzanleitung und einen FAQ Bereich zum Thema Finanzierung von Nanotechnologie-Start-ups.
Dieser Überblick soll potenziellen Nanotechnologie-Jungunternehmern darlegen, wie sie von einer Venture Capital Finanzierung profitieren können und welchen Anforderungen sie genügen müssen, damit sie für einen Venture Capital Investor wie die Nanostart interessant sind.
In unserem neuen Bereich “Finanzierung von Nanotechnologie-Unternehmen” finden Sie häufig gestellte Fragen und Antworten zu grundlegenden Themen, über die sich ein zukünftiger Nanotechnologie-Jungunternehmer vor seiner Investoren-Ansprache Gedanken machen muss.
Wir behandeln folgende Aspekte:
Lesen Sie sich alles in Ruhe durch: Sollten Sie zu dem Schluss kommen, dass der Aufbau eines Start-ups nichts für Sie ist, so bleibt Ihnen zumindest das Wissen darüber, was alles dazugehört um ein Sart-up auf Basis einer nanotechnologischen Idee auf die Beine zu stellen. Andererseits, wenn Sie sich nach der Lektüre bestätigt fühlen und Ihre Idee vorantreiben werden, hoffen wir, dass unsere Anleitung für die weitere Ausarbeitung Ihres Konzepts und der Erstellung Ihres Business Plans hilfreich war.
Viel Glück!

Ansprechpartner

Nanostart: Michael Flach, Investment Associate

inquiry@nanostart.de

Redakteur dieser Kapitelserie: Oliver Trenk, Editor, Nanostart
 
 
 
british deutsch