Open menu

Nanotechnology General News

The latest news from academia, regulators
research labs and other things of interest

Posted: May 29, 2009

Geplantes NanoEnergie Zentrum soll 43 Millionen bekommen

(Nanowerk News) Das geplante NanoEnergieTechnikZentrum an der Universität Duisburg-Essen (UDE) ist in der diesjährigen Begutachtungsrunde des Wissenschaftsrats (am 28.05.) zur Förderung empfohlen worden. Wenn sich die gemeinsame Wissenschaftskonferenz diesem Votum anschliesst, werden rund 43,3 Millionen Euro an die Universität Duisburg-Essen fliessen. Bis 2012 soll dann ein Forschungszentrum entstehen, das die Nanowissenschaften mit der Energietechnik kombiniert.
das NETZ-Gebäude
Das NETZ-Gebäude.
Die Verbindung beruht auf einem fundamentalen Zusammenhang: Energieumsetzung findet an Grenz- und Oberflächen und damit auf der Nanometerskala statt. Durch eine gezielte Strukturierung dieses Bereichs lassen sich multifunktionale Materialien für die Energieerzeugung und -speicherung herstellen. Einsatzmöglichkeiten sind unter anderem Brennstoff- und Solarzellen, die solare Wasserstoffgewinnung, Lithium-Ionen-Batterien sowie die direkte Erzeugung von Strom aus Wärme in thermoelektrischen Materialien.
Noch bleibt die wirtschaftliche Verwertung der Nanotechnologie weit hinter den Erwartungen zurück. Grund dafür ist eine eklatante Technologielücke: Weder die Herstellung von Nanomaterialien in grösseren Mengen noch die notwendigen Verarbeitungsprozesse bis hin zum Endprodukt sind bisher genügend erforscht. NETZ wird deshalb als anwendungsnahes Forschungsprojekt aufgebaut mit einem massgeschneiderten Forschungsgebäude.
Ziel ist es, Materialien aber auch Verfahren zu entwickeln, die nanotechnologische Lösungen in energietechnischen Anwendungen ermöglichen. So wird die unter dem Dach des Center for NanoIntegration Duisburg-Essen CeNIDE bereits vorangetriebene Integration querschnittsbezogener Aufgabenfelder der Nanotechnologie schwerpunktmässig auf das Anwendungsfeld "Energie" ausgerichtet.
Das Gebäude ist für 120 Mitarbeiter aus der Chemie, Ingenieurwissenschaften und Physik sowie kooperierender Einrichtungen ausgelegt und wird über eine Hauptnutzfläche von ca. 3.900 m2 verfügen mit insgesamt 66 Büros, 36 Laboren und einem Mikroskopiezentrum. Der Baubeginn ist für das kommende Frühjahr vorgesehen.
Source: Universität Duisburg-Essen