Open menu

Nanotechnology General News

The latest news from academia, regulators
research labs and other things of interest

Posted: Dec 16, 2010

Wenn Licht Druck macht

(Nanowerk News) Nanopartikel von wenigen Millionstel Millimetern Grösse zeigen oft einzigartige optoelektronische, magnetische und katalytische Eigenschaften. Ihr Einsatz in Bauteilen und anderen Nanoelementen verlangt aber flexible Methoden, um die Teilchen mit ausserordentlicher Präzision auf Oberflächen zu positionieren. Bislang standen dafür nur aufwändige Techniken zur Verfügung.
Ein Forscherteam um die LMU-Physiker Dr. Andrey Lutich und Professor Jochen Feldmann, die beide auch dem Exzellenzcluster "Nanosystems Initiative Munich" (NIM) angehören, hat nun ein deutlich einfacheres und dennoch hochpräzises Verfahren entwickelt – das auf Lichtdruck basiert ("Laser Printing Single Gold Nanoparticles").
Im Versuch konnten damit einzelne Goldpartikel mit einem Durchmesser von 80 Nanometern aus einer kolloidalen Lösung optisch und mit einer Genauigkeit von 50 Nanometern auf eine Oberfläche geschossen werden. Dort werden sie selbst nach mehrfacher Trocknung und Aufreinigung über van der Waals-Kräfte, eine vergleichsweise schwache Wechselwirkung zwischen Atomen oder Molekülen, in Position gehalten.
"Unsere Methode ist so einfach und erlaubt ein so hohes Mass an Kontrolle, dass sie extrem vielseitig eingesetzt werden kann", betont Lutich. "Die optischen Kräfte eines Lasers und van der Waals-Interaktionen wirken auch bei anderen Nanoteilchen."
Feldmann betont, dass diese Methode in seinen Labors weiterentwickelt wird, um per Licht gezielt Biomoleküle und Arzneistoffe in Zellen einschleusen zu können.
Source: Ludwig-Maximilians-Universität München
Subscribe to a free copy of one of our daily
Nanowerk Newsletter Email Digests
with a compilation of all of the day's news.
 
 
If you liked this article, please give it a quick review on reddit or StumbleUpon. Thanks!
 
 
These articles might interest you as well: